KAPAP

 

KAPAP

KAPAP steht für Krav Panim el Panim, zu Deutsch “Kampf von Angesicht zu Angesicht”.

KAPAP ist das Selbstschutzkonzept für reale Bedrohungssituationen. Es basiert auf dynamischem Training mit ständiger Anpassung an die Realität. Der koordinierte und auf den Teilnehmer zugeschnittene Unterrichtsaufbau garantiert schnellstmögliche Fortschritte. Dem Stress- & Szenarientraining wird stets große Bedeutung zugeschrieben. Erfahrene Trainer betreuen individuell jeden Teilnehmer.

Das ursprüngliche KAPAP wurde Anfang der 1940er Jahre für die Palmach, die erste vorisraelische Spezialeinheit, entwickelt. Hierbei ging es nicht nur um den Kampf mit uns ohne Waffe, sondern unter anderem auch um Sprengstoffausbildung, Erste Hilfe, Sprachausbildung, Fernmeldeausbildung.
Grundlage für den waffenlosen Nahkampf bildete neben Boxen und Ringen auch das Selbstverteidigungssystem Defendu.  
Seit dieser Zeit ist viel passiert und das KAPAP hat sich ständig weiterentwickelt.

KAPAP differenziert sich technisch und fachlich von anderen israelischen Kampfsystemen. Aus der Ferne betrachtet kann man durchaus Gemeinsamkeiten mit anderen Kampfsportarten oder anderen militärischen Kampfsystemen erkennen. Allerdings würde man dann wesentliche Punkte übersehen.

KAPAP stellt ein systematisches Training dar, das Prinzipien der Selbstverteidigung und des Selbstschutzes vermittelt. Das Training basiert auf Erfahrungen und nicht auf Theorien. Daher wurden die KAPAP Konzepte und Prinzipien geschaffen, die adaptiert und in jedem physischen Kampf angewendet werden können.

Die ständige Evaluation und Anpassung an reale Gegebenheiten sind Bestandteil der Trainingskonzepte.

KAPAP ist kein starres System, sondern ein dynamisches Konzept, welches sich stetig weiterentwickelt.

Die Dynamik im Training wird beim KAPAP groß geschrieben. Es finden sich keine toten Bewegungsmuster. Das Training ist stets real. Der Gegner verharrt nicht, sondert ändert sein Angriffsverhalten gemäß den Handlungen des Verteidigers.

Mit diesem Trainingskonzept kann jeder, die Theorien, Techniken und Strategien der Selbstverteidigung und des Selbstschutzes erlernen um somit einem Echtangriff erfolgreich zu begegnen.

KAPAP ist ein Allkampfsystem – Ein Konzept, das ausschließlich dem Nahkampf und der Selbstverteidigung mit oder ohne Waffen dient.

Es beinhaltet weder sportliche oder wettbewerbliche Aspekte, noch hält es an irgendwelchen klassischen oder traditionellen Denkweisen fest.

KAPAP bietet Möglichkeiten für alle Eventualitäten und umfasst die ganze Bandbreite aller möglichen Übergriffe, ganz gleich, ob diese verbal, körperlich, bewaffnet oder durch mehrere Angreifer erfolgen.
Dabei wird immer wieder auf die selben natürlichen Grundmuster zurückgegriffen, um das Training so einfach wie möglich zu halten. Mentale und physische Stärke werden ebenso geschult.